Ziele – warum sind sie so wichtig?

Veröffentlicht am

In diesem Artikel möchte ich mich ein wenig intensiver mit der Zielsetzung beschäftigen.
Ich habe in meinem Umfeld bereits rumgefragt, ob denn die Ziele dieses Jahres erreicht wurden und ob denn schon neue Ziele für das neue Jahr definiert wurden.
Oft erhielt ich ein verständnisloses Kopfschütteln. Ziele? Hab ich nicht…

[blue_box] Wer keine Ziele definiert, stolpert durch das Leben und reagiert nur [/blue_box]

Na hab ich dich jetzt kalt erwischt? Gehörst du auch zu den Menschen, die kein Lebensziel haben? Kein Ziel was in 10 Jahren sein soll? In 5 Jahren? Nächstes Jahr? Nächsten Monat? Nächste Woche?

Erkennst du die Wichtigkeit? Es ist eigentlich nicht schwer, ich möchte es dir an einem Beispiel zeigen: Nehmen wir mal an, du möchtest schon lange eine neue Fremdsprache lernen. Irgendwie ist allerdings nie der richtige Zeitpunkt dafür, denn eigentlich hast du gar keine Zeit dafür. Jedes Jahr im Urlaub bereust du es auf’s Neue, das du noch immer nicht gelernt hast, das verursacht dir ein schlechtes Gefühl. Jetzt kann eine Zielplanung dir keine Zeit herbei zaubern, aber sie kann dir helfen. Wenn dein Jahresziel ist, dass du im nächsten Urlaub zumindest einfache Konversationen in der Sprache deiner Wahl möglich sein sollten, dann brich dieses Ziel runter. Auf die Monate, auf die Wochen, auf jeden Tag. Jetzt stell dir vor, du lernst ein Jahr lang jeden Tag nur zwei Wörter in der Sprache. Dann kannst du am Ende des Jahres auf einen Wortschatz von 730 Vokabeln zurückgreifen.
[red_box]Wusstest du, dass im Spanischen folgende Regel gilt:
250 Wörter bilden den inneren Kern einer Sprache, ohne den man keine Sätze bilden kann.
750 Wörter machen die tägliche Sprache aus, werden also täglich von jeder Person in der Alltagskommunikation verwendet.[/red_box]

Es ist vollkommen egal, was dein Ziel ist, du kommst ihm immer näher, wenn du auch nur kleine Schritte im Jahr machst, als wenn du darauf wartest, dass der richtige Zeitpunkt kommt, um endlich anzufangen.

WARUM DU DRINGEND ZIELE BRAUCHST

Ziele sind das Benzin in deinem Motor. Und du brauchst sie genauso dringend, wie das Auto den Kraftstoff, denn wenn du keine Ziele benennst, nicht darüber nachdenkst, wohin du eigentlich willst, läufst du Gefahr dein Leben in einem Zustand der REAKTION zu leben. Du entscheidest nicht mehr, sondern reagierst nur auf Situationen und Anforderungen. Das ist nicht nur gefährlich, da du damit auf eine Depression zusteuern kannst, sondern auch kräftezehrend.
Je eher du erkennst, dass du dich in einer solchen Situation vielleicht schon befindest, desto einfacher ist es für dich, gegenzusteuern.
Kennst du diese Situationen, wo du nur reagierst? Auf einen Brief, den du erhältst, auf eine Rechnung die herein flattert, auf einen Anruf. Du hast keine Chance, zu entscheiden, was du eigentlich machen möchtest, da das Leben die Kontrolle übernommen hat und dich einfach lebt, während du immer mehr hoffst, aus diesem Albtraum aussteigen zu können.
Besonders schlimm ist das, wenn dann auch noch finanzielle Probleme auftreten.

Damit du wieder die Kontrolle in deinem Leben übernehmen kannst, ist es wichtig dir die Zeit zu nehmen nachzudenken, wo du eigentlich hin willst und was für dich wichtig ist im Leben.

Deine Ziele schriftlich festzuhalten hat den Vorteil, dass du dich damit motivieren kannst, wenn du mal wieder einen Durchhänger hast.
Wenn sich das Geschirr mal wieder in der Küche stapelt und du eigentlich keine Lust hast, vom Sofa aufzustehen, dann brauchst du deine Ziele. Lass deinen inneren Schweinehund nicht gewinnen, denn wenn er siegt, schenkt er dir zum Dank ein schlechtes Gewissen und das ist der Abwasch nicht wert.

WIE SCHREIBT MAN ZIELE RICHTIG AUF?

Zielformulierungen sollten immer in der Gegenwartsform formuliert werden, weil man damit das Unterbewusstsein (oder nenne es das Universum) in Bewegung setzt sofort damit zu beginnen, dieses Ziel zu erreichen.
Wenn du Ziele formulierst, formuliere sie immer positiv und vermeide die Worte NICHT und KEIN.
Wenn du also für dein Schlafzimmer das Ziel hast, das dort keine Klamotten mehr rumfliegen sollen, dann schreib dir als Ziel nicht auf:
Es soll nicht mehr unordentlich sein!
sondern:
In einem Monat befinden sich alle Dinge in meinem Schlafzimmer an ihrem fest zugeordneten Platz und es herrscht eine aufgeräumte und gemütliche Atmosphäre.
Das mag dir, wenn du dich noch nie mit Zielplanung und dem Gesetz der Anziehung beschäftigt hast, zunächst unwesentlich vorkommen, oder vielleicht irgendwie seltsam klingen, doch es ist absolut wichtig.

WAS IST DIE SMART-METHODE?

Deine Zielformulierung sollte nach der SMART – Methode formuliert werden.
SMART steht dabei für
• Spezifisch formuliere klar und nicht schwammig
• Messbar – das beste Ziel hilft nichts, wenn du nicht genau weißt, wann du es erreicht hast.
• Attraktiv – dein Ziel muss dich in Vorfreude versetzen, damit du dran bleibst
• Realistisch – dein Ziel muss erreichbar sein. Du kannst deine Ziele gerne hoch ansetzen, aber erreichbar sollten Sie schon sein.
• Terminiert – Gib deinem Ziel einen Termin, wann du es erreicht haben willst, sonst läufst du Gefahr es immer weiter vor dir herzuschieben.

Wenn du deine Ziele auf diese Weise formulierst, hast du den größten Part schon geschafft.
Du weißt jetzt, was du willst und bis wann du es willst.

Noch einmal zurück zu den ganz großen Lebenszielen

Als ich jung und wild war, da wollte ich die Welt verändern! Wer von uns wollte das nicht? Je weiter das Leben fortschritt, desto mehr nahm einen der Alltag und der „Kampf“ ums tägliche Überleben in die Pflicht und die großen Ziele rückten immer mehr aus dem Blickfeld.
Ich habe inzwischen, nachdem ich mich wirklich viele Jahre damit beschäftigt habe, was denn nun meine Bestimmung und mein Lebensziel sein könnte, nachdem ich unendliche gute und auch schlechte Bücher zu diesem Thema gelesen habe, habe ich folgende Erkenntnis gewonnen:

[blue_box] Mein Lebensziel ist es glücklich und zufrieden zu leben. Zu geniessen was ich habe. Stellt euch die Welt einmal vor, wenn dass das Ziel eines jeden Menschen wäre!!!! [/blue_box]

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Artikel ein wenig Dunkel in das Thema Ziele und Zielfindung bringen.
Wenn du ein professionelles Werkzeug benutzen möchtest, um deine Ziele durch das Jahr zu bringen, dann schau dir auch meinen Artikel Die Familienmanagerin testet: Weekview extended 2017 – der etwas andere Kalender an.

Wie immer freue ich mich auf rege Diskussion und Kommentare zu diesem Thema

Das könnte dich auch interessieren:

Erhalte wöchentlich Aufgaben & Tipps, um deinen Haushalt mit Spass im Griff zu haben!

Deine Daten sind bei mir sicher! Ich hasse Spam!

One thought on “Ziele – warum sind sie so wichtig?”

  1. Sehr schöner Artikel. danke, Yvonne. Viele Menschen verlieren im Laufe ihres Lebens aus den Augen, dass es um die kleinen Dinge geht, aber eben nicht um die Alltäglichen! Das verwechseln viele! Die nehmen sich dann vor: Ich will glücklich sein.
    Ich will so und so aussehen, ich will die Welt retten! Ich will 50 Kilo abnehmen.

    Dass sie allerdings bei sich anfangen müssten: ZB Ich kaufe mir neuen Nagellack und erfreue mich daran.
    Ich werde weniger Plastikmüll produzieren.
    Ich werde gesünder leben und freue mich über meine Fitness!

    Seit ich zB mehr auf meine Ernährung achte und mehr Sport treibe, geht es mir so viel besser als früher. Ich esse nicht Süßes mehr, nehme mehr Wasser zu mir, gehe regelmäßig ins Fitness Center zum Krafttraining und jogge. Seit ich Eiweisspulver zu mir nehmen, koche und backe ich auch mehr.Pancakes zB. Ich habe Spass an verschiedenen Formen (Mandelprotein, Sojaprotein…) Ich tue einfach mehr. Und es tut mir gut.

    Da muss leider jeder einen Weg für sich finden. Das geht nicht über Nacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: