Welcher Putztyp bist Du?

Veröffentlicht am
Beginnen wir gleich jetzt mit dem ersten Schritt:

Finde heraus, welcher Ordnungstyp du bist!

Man kann eigentlich zwischen 3 verschiedenen Ordnungstypen unterscheiden
– Der Putzteufel
– Der Praktiker
– Der Minimalist

Der Putzteufel

putzt für sein Leben gern und hat ein makelloses Zuhause.
Man kann bei ihm stets vom Boden essen
(Bei mir auch, weil man immer was findet, aber das ist eine andere Geschichte…)
Beim Putzen kann der Putzteufel sehr gut Stress abbauen. Ständig läuft der Putzteufel mit dem Lappen durch die Gegend um Spuren zu verwischen.
Auch hält der Putzteufel grosse Ordnung in all seinen Schränken und weiss immer genau, wo was zu finden ist.
Das wiederum ist eine sehr positive Eigenschaft, die es wert ist, sie zu erreichen, denn wer Ordnung hält, spart sich viel Lebenszeit zum Suchen, die man allerdings nicht mit Putzen verbringen sollte!
Solltest Du zu diesem Typ gehören, bitte ich Dich mal in Dich zu gehen, um herauszufinden, ob Du vielleicht irgend etwas in Dir hast, mit dem Du Dich nicht auseinandersetzen willst.
Ist das Putzen bei Dir eine „Ausrede“ um andere Dinge nicht zu tun?
Oder eine Ausrede um andere Dinge zu vertuschen?

Der Praktiker

ist der Typ Mensch, der gerne ein sauberes und geordnetes Zuhause hat, allerdings eher weniger die Lust hat, sich genau dafür auch anzustrengen.
Stattdessen werden alle neuen Geräte und Mittelchen gekauft, die noch mehr Sauberkeit in noch kürzerer Zeit versprechen, mit dem Ergebnis, dass man irgendwann einen eigenen Raum braucht, um all diesen Kram unterzubringen.

Der Praktiker hat meist große Schränke mit Türen, damit man dahinter nicht die Unordnung entdecken kann. Tür zu und fertig!

 

Der Minimalist

hat keine großen Ansprüche. Wozu Geschirr abwaschen, wenn doch noch eine Tasse im Schrank steht und warum saugen, wird doch eh wieder dreckig.
Diese Art der Haushaltsführung kann schnell ausarten und ins Ungesunde überschwappen.
Natürlich hat der Minimalist die meiste Zeit von allen dreien, aber erstrebenswert ist trotzdem eine Mischung aus allen drei Typen.

178765_web_R_by_erysipel_pixelio.deUnd diese Mischung nenne ich die perfekte Familienmanagerin!

– Der Haushalt hat eine Grundordnung, in der jeder jederzeit weiß, wo er was findet
– Die Vorratshaltung ist so optimiert, dass nie etwas ausgeht und trotzdem nicht ein ausgelagerter Supermarkt aus der Wohnung entstanden ist.
– Die Aufgaben im Haushalt sind klar geregelt und vieles wird in Routinen erledigt, sodass es keinerlei Kraft kostet, nachzudenken, was als nächstes zu tun ist.
– Es packen alle im Haushalt mit an, ohne das es große Diskussionen gibt
– die freie Zeit wird gemeinsam geplant und verbracht

 

Ich habe meinen Haushalt so geordnet, dass ich in 80% der Fälle weiss, wo ich was finde, ohne lange suchen zu müssen.
Das hat inzwischen auch meine Familie kapiert und fragt mich dementsprechend, die häufigsten Sätze, die ich höre beginnen somit meist mit : „Wo ist….“
Wenn ich mal schlechte Laune habe oder mich über etwas geärgert habe (was sehr selten vorkommt, da ich versuche, negative Gefühle gleich im Keim zu ersticken) dann entspannt mich putzen.
Allerdings steckt auch der Praktiker in mir, ich kann immernoch schwer an neuen Putzmitteln und Accessoires vorbeilaufen und bin (ich gebe es offen zu) süchtig nach Dingen, die mir eine bessere Ordnung versprechen. Und ich will nicht den ganzen Tag damit zubringen, den Haushalt zu erledigen, um dann am nächsten Tag wieder von vorne anzufangen.
Wenn eine Freundin mir sagt, sie hat keine Zeit sich auf einen Kaffee zu treffen, sie muss noch putzen, bügeln, aufräumen,….
dann sage ich grundsätzlich zu Ihr: „Hey, komm trotzdem, ich versichere Dir, die Hausarbeit läuft nicht weg, leider!“

Wo befindest Du Dich? Und wo willst Du hin?

 

Bild: erysipel  / pixelio.de 

Das könnte dich auch interessieren:

Erhalte wöchentlich Aufgaben & Tipps, um deinen Haushalt mit Spass im Griff zu haben!

Deine Daten sind bei mir sicher! Ich hasse Spam!

19 thoughts on “Welcher Putztyp bist Du?”

  1. Hey Yvonne,
    super Artikel.

    Ich glaube ich bin so eine Mischung aus Praktiker und Minimalist. 😀
    Meine Frau scheucht mich am Wochenende immer mit dem Staubsauger durchs Haus, damit ich auch was im Haushalt mache. Ansonsten braucht es bei mir schon mal eine Weile bis ich von selbst auf die Idee komme was zu machen.
    Das will ich aber jetzt ändern und schaue, dass ich meiner Frau in nächster Zeit mehr unter die Arme greife, damit wir mehr Zeit für uns haben.

    Gruß Timo

    1. Timo ein super Ansatz! Und deine Zielsetzung ist genau richtig.
      Zeit füreinander ist das Wertvollste überhaupt. Ich sage auch manchmal, lass alle 5 gerade sein und lass die Hausarbeit heute liegen, denn sie läuft garantiert nicht davon!

  2. Ich bin auch Minimalis. Aber einfach aus dem Grund das zu wenig Zeit da ist und mir einfach manmal die Kraft. Deshalb bilde ich mich gerade in dem Thema weiter, erstellen Listen, mache täglich 5 Min pro Raum und versuche meinen Mann und die zwei Kinder stärker einzubeziehen. Mal sehen wie sich das ganze entwickelt…

  3. Super Artikel. Bin der Praktiker. Aber mit den Putzmails fühle ich mich auf dem richtigen Weg. Danke. Sehe der nächsten Zeit mit Spannung entgegen. GRUSS HeikeHeike

  4. Ich glaube, ich bin Der Praktiker . Ich habe manchmal Tagen dass kein Lust irgendwas zu machen, aber Dan mache ich, und selber nacher zufrieden und Glücklich. ich glaube mir velt Motivation.

  5. Toller Artikel ! Ich bin auch eher Praktikerin. Ich lebe allein in einer 2einhalb Zimmer / Küche / Bad Wohnung . Tja da möchte man meinen, wo ist das Problem . Aber ich hab viel schleifen lassen, hab mich immer voll auf die Arbeit konzentriert . Zu Hause wollt ich nur ausspannen und so musste ich immer Frühjahr und Herbst Grossputz machen. Das schaff ich nun körperlich nicht mehr und dementsprechend hatte ich natürlich auch wenig Lust . Mit deiner Methode Yvonne hab ich nun in kurzer Zeit schon ganz toll was geschafft. Das gibt mir ein ganz tolles Gefühl und ich bin durch die Gruppe super motiviert . Ich will keine Kampfgroßputztage mehr . Bin auf bestem Wege 😊

  6. Super toller Artikel!
    Ich habe sehr gerne alles in Ordnung. Durch die Routinen habe ich auch endlich das Gefühl, das ganze Haus in so einem Zustand zu haben, so dass ich mich auch mal ausruhen kann. Die Putzmails und die WhatsApp-Gruppe motivieren soooo sehr! Ich bin soooo glücklich auf den Blog der Familienmanagerin gestoßen zu sein. ..

  7. Hallo Yvonne,
    ich bin manchmal der Putzteufel, manchmal der Praktiker und manchmal habe ich sooo viele Termine, dass im Haus alles liegenbleibt…, wir haben einen Haushalt mit 6 Personen, einen landwirtschaftlichen Betrieb mit angestellten/Praktikanten, Haustiere, Hof und Garten…
    Danke für die vielen tollen Tipps, habe schon einiges umgesetzt, z.B. die Dosen im Kühlschrank, damit der Kleinkram nicht überall herumfliegt…), und ich versuche, mit dem Superbuch Ordnung in meine Zettelwirtschaft zu bringen – habe für meinen Mann auch eins besorgt, die Idee ist sooo genial, man braucht nur noch die Routine, es auch immer zu nutzen… (für die vielen Telefonate, Notizen, Infos, Termine …) ich habe nur noch nicht so ein passendes Konzept für dieses Buch gefunden, braucht noch etwas Übung… aber ich bin auf dem Weg… 😉 …
    Liebe Grüße

    1. Hallo Anke,
      endlich auch mal eine Bäuerin 😉
      Jetzt in der Spargelzeit ist so viel liegen geblieben und ich möchte mit dem Blog erreichen, dass mir das nicht nochmal passiert. Hoffentlich klappt das!

  8. hallo, ebenfalls anke,
    ich bin wohl auch der praktiker, möchte aber in einigen dingen gerne perfekt sein.
    das erspart bestimmt, zeit, stress und ärger.
    da ich noch neu bin , im kreis meiner mitstreiter-kämpferinnen, welche ich hiermit herzlich grüße,
    eine frage: von welchem buch (zettelwirtschaft ??) ist die rede.
    lich will doch auch alles besser machen. 🙁 liebe güße

  9. Hallo Yvonne 🙋🏼

    Ein wirklich toller Artikel.👍🏻

    Ich bin wohl eine Mischung aus Putzteufel u. Praktiker…

    Auch wenn ich nebenbei doch immer irgendwie etwas sauber mache und/oder aufräume, führt mich mein innerer Schweinehund doch immer wieder dazu, dass ich meine größeren Puzvorhaben etwas vor mir her schiebe und ich mich mit anderen Dingen beschäftige.

    Wenn ich den Schweinehund dann aber besiegt habe und erst ein mal begonnen habe, mit meinem großen Putzvorhaben, dann artet es meistens in einen Putzwahn aus und ich krieche in alle Ecken, räume alle Schränke aus u. ziehe die vor, um die auszuwischen und dahinter/darunter sauber zu machen und bin dann bis spät in die Nacht beschäftigt und vergesse die Zeit & alles andere um mich herum!

    Trotzallem ist es bei mir aber doch nie dreckig oder extrem unordentlich öder zugemüllt bzw. müllig!
    Ich habe zwar zwischenzeitlich so meine kleinen Ecken, in denen ein paar Dinge rumliegen, da ich dort in irgendeiner Art beschäftigt bin…
    Aber im großen und ganzen ist es bei mir doch immer sauber & ordentlich. Sauber auf jeden Fall, 100%tig ordentlich vielleicht nicht immer, aber man sagt mir doch immer wieder, dass es bei mir immer sauber & ordentlich ist.

    Auch wenn ich selber das sehr oft anders sehe und denke, dass ich faul und unordentlich bin, weil ich immer etwas brauche bis ich alles auf ein mal sauber mache und ich halt gelegentlich so ein paar Ecken habe, in denen es nicht zu 100% akurat u. picobello ordentlich ist.

    Aber naja, so hat jeder seine kleinen Macken & Probleme.

    Dein Blog hier gefällt mir wirklich sehr gut!
    Auch wenn ich ihn noch gar nicht so lange kenne und leider auch noch nicht dazu gekommen bin, die Tages-/Aufräum-Routine (5Min. pro Zimmer) auszuprobieren. Zumindest noch nicht bewusst.

    Wie schon gesagt, räume ich ja doch immer irgendwie nebenbei etwas auf u. mache sauber, aber die ‚5-Min.-Routine‘ habe ich leider noch nicht geschafft, bewusst auszuführen.

    Aber ich habe es auf jeden Fall weiterhin auf’m Schirm und lese weiterhin fleißig Deine Artikel hier und schaue, dass ich mir die, für mich passenden, Tipps aneigne.

    Vielen Dank für Deine Mühe und Deine Zeit, dass Du diesen Blog führst und unseren Haushalt/Alltag erleichtern tust!
    👍🏻☀️💐💖🔝

    Liebe Grüße aus Bielefeld von mir, der Franzi.😘

  10. Hallo,

    ich bin wohl eher der Praktiker beim putzen. Ich versuche die Routine einzuhalten, schaffe es jedoch nicht jeden Tag. Die Putzpläne finde ich super. Mit der Eieruhr zu putzen motiviert mich. Ich hoffe das es noch etwas besser wird, aber das Haus ist aufgeräumter. Daher bin ich froh.

  11. Hallo,

    ich bin wohl am ehesten der Praktiker: liebe ein aufgeräumtes sauberes Haus aber in der Umsetzung haperts noch ! Habe irgendwie ein Chaosgen 😉
    Mit der täglichen Routine in den wichtigsten Räumen klappt es aber derzeit schon recht gut und auch die täglichen extra Aufgaben versuche ich zumindest im Ansatz zu bewältigen. Mache also derzeit Routine plus jeden Tag ein bißchen extra und der Zustand des Hauses hat sich schon merklich gebessert 🙂 Mein Seelenfrieden im übrigen auch…bin viel entspannter und die Dinge gehen mir leichter von der Hand!
    Mein Ziel ist es diesen Zustand im gesamten Haus zu erreichen…vor allem damit man nicht immer alles suchen muss 😉
    LG aus Tirol
    Anja d

  12. Hallo,
    bei mir ist es eine Mischung aus Putzteufel und Praktiker.
    Für mich ist die Routine wichtig, deshalb habe ich mich hier angemeldet.

    LG
    Terry

  13. Ha Ha Ha…
    Du schreibst einfach super gut – ich habe mich sofort in Deinem Bericht gefunden 🙂
    Echt klasse – bitte weiter so !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: