Technische Helferlein beim Organisieren

Veröffentlicht am

Organisation ist das A und O für jeden Haushalt.

Und dabei ist es gar nicht so schwer, sich zu organisieren, erst recht nicht, wenn man auf technische Hilfen zurückgreifen kann.

Ich bin passionierte Technikliebhaberin und eigentlich immer auf der Suche nach Neuigkeiten im Netz, die mir das Organisieren einfacher machen.

Junge Frau ist überrascht vor ihrem LaptopIch habe nun mein ideales „Triple“ gefunden.

Das Tolle an den Programmen, die mir die Arbeit erleichtern ist zunächst einmal, das alle drei kostenlos sind.

Und hier sind Sie:

1. Google Kalender: Jedes Familienmitglied hat bei uns einen eigenen Googlekalender.

Ich habe vollen Zugriff auf den Kalender unseres Sohnes und trage dort auch Termine ein.

Besonders schön finde ich, das man relativ einfach Serientermine eintragen kann, wie beispielsweise wöchentlich wiederkehrende Sporttermine.

Und die Funktion, sich an seine Termine per Mail oder SMS erinnern zu lassen ist das Highlight für mich. So rappelt mein Smartphone oder auch das Handy vom Junior eine Stunde, bevor wir zum Training müssen.

Eine tolle Erfindung, die eben auch mit Handys funktioniert, die weder IPhone noch Smartphone sind, also ganz normale „Vorkriegsmodelle“ mit denen man nur telefonieren kann.

So vergisst man nie rechtzeitig loszufahren, es ist immer übersichtlich und jeder wird so oft er möchte an den jeweiligen Termin erinnert.

Das 2. Programm, welches ich nutze, privat und auch beruflich ist Evernote.

Evernote ist mein „2. Hirn“ im Internet.

Es gibt Evernote für den PC, als Cloudlösung, fürs Smartphone…. sprich ich kann eigentlich immer von überall auf meine dort gespeicherten Daten zugreifen.

Dort habe ich für jede „Angelegenheit“ sprich z.B. Familienorganisation, Beruf, Hobby ein eigenes Notizbuch erstellt.

Weitere Unternotizbücher braucht es gar nicht, da die Suchfunktion von Evernote so stark ist und man jede einzeln erstellte Notiz mit sogenannten Tags versehen kann, kleine „Aufkleber“ mit denen man eine Notiz einer bestimmten Funktion oder Gruppe zuweist.

Wenn man auf dem PC mit Outlook arbeitet, so gibt es dort ein Plugin, mit welchem man Mails inklusive Anhänge direkt mit einem Klick ins Evernote schicken kann.

Zugegeben, Evernote ist kostenlos, aber erst ab der Premiumstufe (welche im Jahr 40 Euro kostet, welche sich meiner Meinung nach aber schnell lohnen) sind auch die PDF durchsuchbar.

Beispiel: Ich scanne eine Telefonrechnung, die ich erhalten habe ein. Diese brauche ich nicht einmal zu taggen, da ich, wenn ich nach meinem Telefonanbieter suche, selbstverständlich auch diese angezeigt bekommen.

Alle wichtigen Dokumente landen in meinem Evernote. So kann ich mit Handgriffen immer und überall auf Sie zurück greifen, wenn ich sie brauche. (Gerade als Mutter, wie oft muss man irgendwelche komischen Fragebögen ausfüllen, wo beispielsweise nach der Sozialversicherungsnummer oder anderen Dingen gefragt wird)

Natürlich lege ich meine Rechnungen auch noch in Papierform in die entsprechenden Ordner, aber gerade in Zeiten, wo immer mehr Firmen das papierlose Rechnungswesen anbieten, bietet die Cloudalternative eine echte Alternative.

Kommen wir zu meinem dritten Helferlein:

Azendoo: Azendoo ist nach bester Getting things done-Manier konzipiert und ist für mich das perfekte Tool, um meine täglichen Aufgaben zu managen.

Es gibt die Onlineversion und auch welche für Smartphones, genial!

Was kann dieses Programm nun? Es kann To-Do-Listen! Und wie!

Klar kann ich mich jeden Abend hinsetzen, um mir aufzuschreiben, was ich am nächsten Tag alles machen muss.

Aber wie genial wäre ein Programm, wo ich in dem Moment, wo mir ein neues To-Do einfällt, dieses eintragen und mit dem passenden Datum versehen könnte und das mich dann auch noch am richtigen Tag daran erinnert, in dem es mir dieses anzeigt?

Und wie viel genialer wäre es, wenn ich dort mit Partnern (Kindern, Partner, oder auch Arbeitskollegen) gemeinsam arbeiten kann? Wenn ich eine Aufgabe für den Sohn anlegen könnte, er diese Aufgabe sofort erkennen kann und ich werde auch noch per Mail und per „Blinki“ auf meinem Bildschirm dann benachrichtigt, wenn diese Aufgabe erfüllt ist?

Und genau das mach Azendoo! Und noch viel mehr.

Ich setze mich einmal im Monat hin, schreibe meinen Putzplan (ja ich habe auch dafür einen Plan, denn ich mache jeden Tag neben den Morgen- und Abendroutinen 30 Minuten Extraaufgaben, die mich dafür entlohnen, dass ich niemals Frühjahrsputz oder Hauruck-Aktionen machen muss) in dieses Programm. Kurze, knackige Aufgaben für die entsprechenden Tage.

Nun kommen im Laufe ja immer noch neue Dinge hinzu, wie beispielsweise bestimmte Dinge zu bestimmten Daten besorgen etc.

Wohlgemerkt, ich packe in dieses Programm alles, was kein fester Termin mit Uhrzeit ist, denn diese gehören in den Kalender.

Abends, wenn ich mir meine Zeit nehme, meine Liste anzuschauen, zu überprüfen, ob ich was vergessen habe, was ich dann entweder noch nachhole oder auf einen anderen Tag verschiebe und um den nächsten Tag gedanklich vorzuplanen, dann kann ich abhaken, was erledigt ist.

Ein tolles Gefühl, wenn die Liste mir sagt: Du hast alles erledigt für heute.

Und mein Sohn ist ebenfalls begeistert von dem Programm, weil es einen echten Anreiz zum Abhaken bietet.

Es ist eben ein bisschen „Spielkram“

Klar könnte man das auch auf einem ganz normalen Notizblock machen, aber so macht es doch so viel mehr Spass.

Und unterwegs kann ich kurz in meine App schauen, um zu sehen, woran ich denken muss. Da sind dann auch gerne Dinge auf meiner Liste, die ich unterwegs besorgen muss.

Wenn das Interesse besteht, kann ich gerne einen weiteren Beitrag zu den drei Programmen schreiben, in denen ich ein paar Tipps und Tricks poste.

Wie organisieren Sie sich???

Bild: Benjamin-Thorn pixelio.de

Das könnte dich auch interessieren:

Erhalte wöchentlich Aufgaben & Tipps, um deinen Haushalt mit Spass im Griff zu haben!

Deine Daten sind bei mir sicher! Ich hasse Spam!

7 thoughts on “Technische Helferlein beim Organisieren”

  1. Hallo!
    Wie sehen die Do-Listen bei Azendoo aus?

    Das Programm und die Videos sind alle auf englisch.

    Ich bitte um Hilfe.
    Danke

  2. Hallo Yvonne,
    bist Du immer noch so begeistert von diesen 3 Programmen?
    Wenn ja würde ich mich freuen, wenn Du etwas mehr über diese Programme schreiben könntest. Tipps und Tricks sind immer gut 🙂
    Liebe Grüsse Susanne

  3. Liebe Yvonne
    Auch ich würde mich sehr interessieren, ob du noch immer von diesen Apps begeistert bist. Vorallem das Azendoo.
    Ich wollte nach deiner Empfehlung die Putzmails-ToDo’s in den Kalender eintragen und nach 1 Jahr wiederholen lassen. Leider ging das mit verschiedenen Apps. die ich probiert habe nur aufs Datum bezogen und nicht auf den Wochentag.
    Danke schon mal für dein Feedback 😉
    Ganz liebe Grüsse
    Isabelle

  4. Hallo,
    Vielen Dank erst Mal für diese tolle Seite 🙂
    Ich werde mir diese Apps ( vornehmlich Azendoo ) anschauen, wobei ich Evernote schon versucht habe und nicht wirklich zufrieden damit war.
    Ich benutze schon den Google Kalender in Verbindung mit aCalender, sehr praktisch wenn man selbstständig ist und dem Göttergatten Termine in einer anderen Farbe eintragen muss. 😀
    Ansonsten benutze ich mit meinem Mann zusammen Wunderlist. Er kann mir dann immer eintragen was noch erledigt werden muss im Büro und umgekehrt. Die Kids sind leider noch zu klein dafür mit 7 Jahren, die haben eine Stempelkarte, wenn die voll ist, gibts Spezial- nur mit einem Kind-Zeit mit Mama oder Papa.
    Für das Budget nutze ich Money Manager Ex, ganz großer Vorteil, es ist auf PC und Smartphone nutzbar, und ich kann Ausgaben die erst in Zukunft sind bereits eintragen und berücksichtigen.
    Für meinen Einkauf benutze ich die Einkaufsliste (Android), einfach weil ich dazu neige den Zettel zu verschlunzen oder zu vergessen, und da kann man zwischendurch eintragen was einem einfällt und, wenn man die Preise eingegeben hat, weiß man direkt wieviel Geld man nur mitnehmen muss.
    Mach weiter so !
    LG

  5. Ich hab mir über Jahre meine Listen im Outlook unter wiederkehrende Aufgaben gespeichert.
    Ablage mache ich bei One Note.
    Mit Evernote bin ich nicht wirklich klar gekomnen.
    Ich bin auch nicht darauf angewiesen, meine Listen und Ablagen unterwegs zu haben.

  6. Ich bin grosser Fan von Wunderlist (https://www.wunderlist.com/de/)
    So weit ich es überblicke erfüllt es die gleichen Aufgaben wie Azendoo, aber schlanker und intuitiv zu bedienen. Es synchronisiert zwischen Desktop, Tablet und Smartphone, so kann ich meine To Do Listen auf allen Geräten bearbeiten.
    Die Einkaufsliste teile ich mit meinem Mann, so wird nichts mehr vergessen.
    Eine echte Alltagshilfe und Spass macht es auch noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: