Tagesaufgabe Gehasste Aufgaben

Veröffentlicht am

Uhhh… was für ein fieser Titel für die heutige Tagesaufgabe.

Diese Aufgaben werden dir in allen Tageszimmer ab und an unterkommen und ich denke, Du wirst sie irgendwann lieben.

Wir alle haben ein kleines bisschen das Prokrastinationsgen in uns. Wir schieben unangenehmes lieber auf, bis es brennt, als uns daran zu machen. Und genau dafür sind die „Gehasse Aufgaben-Tage“

Bildquelle: Sandro Almir Immanuel / pixelio.de

Heute nimmst Du Dir je nachdem in welchem Tageszimmer diese Aufgabe dran ist, einfach etwas für 30 Minuten vor, was du schon ewig machen wolltest oder musstest, aber bisher immer aufgeschoben hast.

Im Büro kann das beispielsweise das Sortieren der Ordner oder das Aufräumen einer bestimmten Schrankeinheit sein. Wichtig ist nicht, dass Du fertig wirst, sondern dass du überhaupt anfängst!

Nimm nur soviel raus, wie du auch in 30 Minuten schaffen kannst. Und nach 30 Minuten darfst du aufhören.

Bei mir haben solche Tage allerdings immer eine andere Wirkung, wenn ich erstmal mit der verhassten Aufgabe angefangen und 30 Minuten daran gearbeitet habe, dann hat mich meist der Ehrgeiz gepackt und ich will diese Aufgabe auch fertig haben.

Und das Gefühl danach ist besser als Schokolade!!!

Wenn Du einen weiteren Tipp hast, ist das Kommentieren hier ausdrücklich erwünscht!

Das könnte dich auch interessieren:

Erhalte wöchentlich Aufgaben & Tipps, um deinen Haushalt mit Spass im Griff zu haben!

Deine Daten sind bei mir sicher! Ich hasse Spam!

7 thoughts on “Tagesaufgabe Gehasste Aufgaben”

  1. Hallo Yvonne, also ich muss sagen, da ich mich ja jetzt schon einige Wochen mit Haushalt, Organisation und Sauberkeit auseinander setze, das ich festgestellt habe, dass man nur die richtigen Hilfsmittel und Strategien benötigt. Denn durch die dadurch kommende Motivation ist alles andere ein Klacks. Ich kann es fast selber nicht glauben, aber ich habe ein so sauberes Haus „ohne“ großen Aufwand wie sonst. Die Zeitersparnis ist enorm. Nur bei der Wäsche muss ich noch disziplinierter werden. Aber vielleicht finde ich ja da auch noch Hilfsmittel. LG Jasmin

    1. Hallo Jasmin,
      Die liebe Wäsche 😕 ich habe dieses Thema nie geliebt. Bis……. ich mich erinnert habe wie meine Mama das zuhause gehandhabt hat.
      Sie ist gelernte Schneiderin und die Pflege von Stoffe und Textilien, Strukturen, Perlen und und und ist für sie nach wie vor wichtig.
      Vielleicht kennst du den ein oder anderen Tipp schon, ich schreibe sie einfach mal auf.

      Jeden Tag wird die Wäsche in die Waschküche gebracht und sortiert, dabei die Wäsche nicht zusammen drücken, sondern locker in die Boxen legen. Zum Sortieren der Wäsche verwendet meine Mama
      ein Flaschenkistenregal mit Körben drin.
      Oben Kochwäsche 95 Grad: Handtücher, Küchentücher, Geschirrtücher
      (Einmal Pro Woche eine 95Grad Wäsche spart die Maschinenpflege)
      Mitte: Jeans und Schwarze Hosen
      Unten: dunkle Wäsche, lang- und kurzarmT-Shirts, Socken, Jogging (Baumwollhose)….

      Nun gibt es noch Stoffboxen nebendran
      Helle Wäsche, rote, gelbe/grüne…..
      Sport Wäsche findet hier Platz.

      BH’s, feine Stumpfhosen und Badebekleidung wäscht meine Mama prinzipiell von Hand, sehr schonend für die feinen Stoffe und Perlen etc.
      Hemden: Hemden auf links drehen, Kragen und Manschetten nach innen, nicht zu hoch schleudern und gleich auf Kleiderbügel hängen, Knitter hängen besser aus, leichteres und schnelleres Bügeln.
      Jeans: auf links und auch nicht zu hoch schleudern, Beine beim Aufhängen gut glätten, spart das Bügeln, falls du doch bügeln möchtest, auf links bügeln und zuerst die Seitennaht, dadurch gibt es keine unschönen Bügelfalten.
      Sportwäsche immer separat und mit Sportwaschmittel waschen.
      Hast du einen Trockner mit einer Wabentrommel und speziellen Schonprogrammen? Dann kannst du viele Stoffe (sogar Sportwäsche und Wollpullover) hinein machen, mach’s dir leicht, gleich wenn er fertig ist….. Wäsche sofort zusammen legen, spart das Bügeln. Selbst Jeans werden super schön, wenn du sie gleich zusammenlegst, sonst viiiel Spaß beim Bügeln.
      Socken immer auf rechts waschen und beim Aufhängen gleich paarweise zusammenhängen, erleichtert dir das Versorgen hinterher. Ein Tipp Socken bitte nicht ineinander stopfen😵 sondern auf rechts legen und zwei mal oder dreimal falten, genauso Strumpfhosen, die Fasern und Bündchen bleiben so elastisch und schön.
      Mein Tipp Marie Kondo erklärt das Wäsche falten auf youtube ganz toll.

      Du magst denken, das hört sich kompliziert an, je besser du sortierst, desto schneller bist du hinterher mit Bügeln, Wäsche legen und versorgen.
      Ich wasche nur, wenn ich zuhause bin, damit die Wäsche nicht zulange in der Maschine liegen bleibt (Knittergefahr=mehr bügeln)
      Bei mir ist ein Tag pro Woche waschen und am nächsten Tag Bügeln aufm Plan.
      Das klappt ganz gut und ich habe nur nach dem Urlaub einen ungeliebten Wäscheberg.

      Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, dass die Ratschläge meiner Mama auch für dich hilfreich sein werden.
      Liebe Grüße Lou

  2. Hallo Yvonne, erstmal vielen Dank für Deine Website, die vielen tollen Ideen und vorallem jetzt diesen neuen wöchentlichen Newsletter! Ich hoffe, ich kann damit endlich etwas Land sehen und mich noch mehr motivieren. Am allerbesten wäre noch ein Tipp wie man das mit nem 1jährigen Kind zu Hause schafft ;-)…ich komme derzeit leider kaum übers auf- und wegräumen hinaus. VLG Brit

    1. Hallo Brit, danke für das Lob. Ich bin ja schon in der glücklichen Lage, dass ich meinen Sohn schon mit einbinden kann mit seinen 12 Jahren.
      Mach dir nicht zuviel Stress, dass was du jetzt mit deinem Kind erlebst, kommt nie wieder.
      Manchmal kann es sehr hilfreich sein, wenn du das Kind mit einbindest. Drück ihm oder ihr einen Lappen mit in die Hand und sag „Jetzt kannst du Mama helfen!“ Mit einem Jahr ist das natürlich noch sehr früh aber es wird besser. Alternativ bleibt dir eigentlich nur, die Routinen und die Tagesaufgabe möglichst in die Zeiten zu legen, in denen das Kind schläft. Ich habe damals sehr gerne unseren Sohn im Wickeltuch getragen. Entweder vor der Brust oder auf dem Rücken, er fand das immer toll. Zum Putzen hatte ich ihn dann auf dem Rücken. Und sowie er sitzen konnte war einer seiner Stammplätze auf dem Staubsauger. 😉

  3. Hallo Yvonne,

    irgend etwas schei nt schief gelaufen zu sein.
    Leider bekomme ich keine Emails mehr.
    Kannst Du das wieder in Ordnung bringen?
    Vielen Dank.

    Herzliche Grüße
    jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: