Die Familienmanagerin testet Tubfix – der Tubenentleerer

Veröffentlicht am

Tubfix – der Tubenentleerer und Tubenausdrücker

Hey heute habe ich einen lustigen kleinen Testbericht für dich. Ich durfte Tubfix den Tubenentleerer von der Firma Tubfix testen.

Es ist unglaublich, wie viel Zahnpasta oder Tomatenmark wir so wegschmeissen, weil sich der letzte Rest nicht wirklich aus der Tube drücken lässt. Wusstest du, das rund 15% in einer handelsüblichen Tube so verbleiben. Wir haben vor längerer Zeit mal den Test gemacht und eine „leere“ Zahnpastatube aufgeschnitten, daraus konnten wir noch eine Woche lang Zähne putzen. Allerdings sind diese offenen Tuben nicht gerade sehr hygienisch, weshalb wir davon wieder abgekommen sind.

Die Firma Tubfix hat hier nun ein Gerät entwickelt, welches wirklich den letzten Rest aus jeder Tube holt, egal ob diese nun aus Plastik oder Aluminium ist, wie es beispielsweise bei Tomatenmark der Fall ist.

Das Gerät ist wirklich stabil und robust gebaut.

tubfix4

Einfach Tube einlegen, am Flügelrad drehen und fertig. Man kann danach sogar die Tube rausnehmen, sie bleibt zusammengedrückt.

Ich bin begeistert und werde die Tubenpresse jetzt im Bad und in der Küche auf jeden Fall benutzen.

Wer auch so eine schicke und praktische Tubenpresse haben möchte, findet sie hier:

Das könnte dich auch interessieren:

Erhalte wöchentlich Aufgaben & Tipps, um deinen Haushalt mit Spass im Griff zu haben!

Deine Daten sind bei mir sicher! Ich hasse Spam!

3 thoughts on “Die Familienmanagerin testet Tubfix – der Tubenentleerer”

  1. Cool, ich habe das neulich mit einer dicken Büroklammer und einer Zahnpastatube ausprobiert und schon überlegt, ob man nicht ein Patent daraus machen soll…wie man sieht gibt es doch schon alles.
    Umso mehr Danke für Deinen Bericht!

  2. Hallo,
    hab das Teil schon jahrelang in Benutzung. Funktioniert wie am ersten Tag. Hab damit schon viel Geld gespart. Hab 3 Stück im Einsatz. 1x in der Küche 1x im Keller (für Schuhcreme) und im Bad, für Zahnpasta, Cremes und Salben. Unbedingt empfehlenswert!!

  3. Ich benutze zum ‚zusammenkratzen‘ der Reste in Tuben, egsl ob Kunststoff oder Aluminium, immer die Kante der Arbeitsplatte bzw. des Tisches.
    Oder aber auch einfach den Messerrücken einnes Schmiermessers und streiche damit dann die Reste in der Tube nach vorne.

    Alu-Tuben tue ich dann aufrollen bzw. das leere Ende zusammenfalten/-rollen und Kunststofftuben lasse ich einfach so.
    Da schaue ich immer zu, dass ich den Inhalt möglichst von Oben (die Stelle bis wohin der Inhalt reicht) herausdrücke, damit der Inhalt nicht immer wieder in den hinteren Teil der Tube rutscht.

    Aber heutzutage gibt es ja schon unzählige verschiedene ‚Hilfsmittel‘ zum Entleeren von den verschiedensten Tuben!

    LG, Franzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

%d Bloggern gefällt das: